Was ist denn fair? - Ökumenischer Weltgebetstag, 3. März 2017

Die Philippinen bestehten aus 7107 Inseln, und sind der zwölftgrößte Staat der Welt. Die Bevölkerung ist überwiegend katholisch. Extremer Reichtum durch Bodenschätze ist auf den Philippinen ebenso zu finden wie bittere Armut. 50% der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, warum: Korruption, Ausbeutung, Menschenhandel, Kindesmissbrauch, Sextourismus.

20 Frauen aller Konfessionen des Inselstaates haben die Gebetsordnung geschrieben, sehen ihre Situation im Bibeltext von den Arbeitern im Weinberg, Mt 20, 1-16: „Wir sind alle Gottes Kinder! “

Mit 25 Frauen waren wir vom 29.3. - 14.4.2016 auf den Philippinen. Besuchten die Gegend um Metro Manila, - ein Moloch von 20 Millionen Einwohnern – auf der Hauptinsel Luzon und drei Inseln in den Visayas, dem Zentrum der Philippinen: Dumaguete, Bohol und Cebu. Haben die einmalige Schönheit der Natur gesehen, aber auch die unbeschreibliche Not. Konnten uns bei den verschiedenen Treffen mit Nicht-Regierungs-Organisationen überzeugen, was für die Ärmsten getan wird. Dennoch sind viele Philippinos „Auslandsarbeiter“, die ihren Lohn nach Hause schicken, damit die Familie überleben kann.

Wieder waren es die Spanier, die diese Inselwelt im Anfang des 16. Jh. als Kolonialherren sich gefügig gemacht haben. Als sie kamen fanden sie schon eine Hochkultur vor. Die Philippinos, die vorwiegend von Malaysia stammen, hatten schon regen Handel, vor allem mit China; z.B. Perlen, Seide wurden gegen Gewürze getauscht. 333 Jahre waren die Spanier die Herren dort, anschließend 50 Jahre die Amerikaner, die letzteren haben immer noch sehr großen Einfluss. Aber auch viele andere Länder beuten das Land aus. Ob der im Mai 2016 neu ins Amt gewählte Präsident, Rodrigo Duterte gegen Korruption, Kriminalität, Ungerechtigkeit, Armut und Menschenhandel vorgehen kann, vor allem menschlich und fair, bleibt abzuwarten.

Am Mittwoch, den 22.2.2017, 15:00 Uhr ist ein Gemeindenachmittag im evang. Gemeindesaal in Tegernsee. Da werde ich über das Land, von den Eindrücken und den Begegnungen auf der Reise mit Bildern berichten. Herzliche Einladung!

Der Gottesdienst zum ökumenischen Weltgebetstag ist in der evang. Christuskirche in Tegernsee am 3.3.2017 um 19:00 Uhr, anschließend gemütliches Zusammensein im evang. Gemeindesaal.

Wieder mit landestypischer Musik. Die Kirchenmusikerin Tanja Voß ist wieder bereit ,mit uns die Lieder einzuüben, dazu ergehen zeitnah genaue Angaben.

Für alle Gemeinden im Dekanat ist am Samstag, den 28.1.2017 eine „WGT Werkstatt“, ein Vorbereitungstreffen in ökumenischer Zusammenarbeit von 14-18 Uhr unter Leitung der Religionspädagogin Silvia Lechner in Bad Tölz, Schützenweg 10.

Zu allen Veranstaltungen ergeht herzliche Einladung an ALLE !

Für das ökumenische Team der Gemeinden Bad Wiessee, Kreuth, Rottach-Egern, Tegernsee

Friedgard Marquardt.