Ein Kamel in der Kirche …

Haben Sie schon mal ein Kamel in der Kirche gesehen? Nein? – Dann haben sie was verpasst! Am Heiligenabend besuchten nicht nur viele Kinder mit ihren Familien den „Krabbelgottesdienst“ sondern auch ein Kamel Namens Atilla. Wie in jedem Krabbelgottesdienst saßen die Kinder im Altarraum, ganz nah bei unserem Besuch. Atilla, das Kamel, hat den kleinen und großen Gottesdienstbesuchern die Weihnachtsgeschichte aus seiner Sicht nach erzählt. Er erzählte von Maria und Josef, die unterwegs waren nach Bethlehem um sich zählen zu lassen. Maria war schwanger, der Weg war für sie sehr beschwerlich. Als sie dort angekommen waren, versuchten sie ein Zimmer in einer Herberge zu bekommen, sie fanden jedoch nur noch Platz in einem Stall. Dort brachte Maria zwischen Ochs und Esel das Jesuskind zur Welt. Atilla war mit seiner Erzählung von den Geschehnissen der heimliche Star dieses Nachmittags. Gegen Ende des Gottesdienstes gab es deshalb für alle Besucher ein gebackenes Kamel um sich an die Geschichte von Atilla zu erinnern. Der Krabbelgottesdienst war wieder ein Erfolg, wir haben uns sehr über die vielen kleinen Kirchenbesucher gefreut. Die ganz Mutigen durften dann sogar noch vor der Kirche eine Runde auf Atilla reiten.